Fichtenspitzenkekse

Laut einer Familienlegende, ich selbst kann mich nicht mehr daran erinnern, habe ich im Zwergenalter mal auf einem Waldspaziergang ein winziges, entwurzeltes Bäumchen entdeckt und darauf bestanden es mit nach Hause zu nehmen und zu adoptieren.

Die Geschichte kommt mir glaubhaft vor, hatte ich doch ein, zwei Jahre später Freundschaft mit unserem Kirschbaum geschlossen. Als der sich als unrettbar marode herausstellte, habe ich meinen Eltern gedroht auszureißen, sollten sie den Baum fällen.

„Mein Freund, der Baum,“ singt meine Mutter gerne, wenn die Anekdote bei einem Familientreffen mal wieder zur Sprache kommt. Ich rollte dann mit den Augen, bereue insgeheim aber gar nichts. Für seine Freunde steht man schließlich ein.

Trotz lautstarker Bemühungen meinerseits ging die Sache für den Kirschbaum nicht gut aus, die kleine Fichte aus dem Wald allerdings steht noch hinter dem Gartenzaun und ist gar nicht mehr so klein. Tatsächlich überragt sie das Haus schon um ein ganzes Stück, dient jedes Jahr als Nistplatz für eine Amselfamilie und hängt um diese Jahreszeit voller zartgrüner Fichtentriebe.

 

Weiterlesen

Advertisements