Orangen-Preiselbeer Schneckenkuchen

Dieses Rezept ist meiner Unfähigkeit geschuldet, Rezepte einfach so hinzunehmen wie sie sind. Ich war nämlich in den Smitten Kitchen Archiven unterwegs und da sind mir die cranberry-orange breakfast buns ins Auge gesprungen. Ich konnte sie schon riechen, so stark war der Drang sie jetzt, jetzt sofort, zu backen.

Aber.

Aber, schaltete sich der praktische Teil meines Gehirns ein, diese ganzen Eigelbe. Wohin denn dann wieder mit den Eiweißen? Ab in ein Schraubglas und im Kühlschrank vergessen? Einfrieren, natürlich unbeschriftet, und dann im Gefrierschrank vergessen? Klar, Eigelb gibt eine schöne Farbe, aber da kann man doch sicher einen Kompromiss finden.

Und die Buttermilch! Da bleiben auch nur wieder Reste, die hier kein Mensch trinken mag. Willst du nicht lieber normale Milch mit Orangensaft mischen? Da ist dann auch gleich die ganze Orange verwertet.

Außerdem, wo willst du um diese Jahreszeit frische Cranberries auftreiben? Nimm lieber Preiselbeeren aus dem Glas.

Und überhaupt, mischte sich eine weitere innere Stimme ein, wieso überhaupt breakfast buns? Frühstück heißt morgen. Also, nicht heute.

Wir backen jetzt Kuchen.

Für heute.

Orangen-Preiselbeer Schneckenkuchen

120 g Butter, geschmolzen

1 unbehandelten Orange

ca. 150 ml Milch

3 Eier

1 Eigelb

600g Mehl

1 Päckchen Trockenhefe

1 TL Salz

60 g Zucker

25 g Butter

250 g Preiselbeeren im Glas

30 ml Orangensaft

ca. 100 -150 g Puderzucker

120 g Butter im Topf bei niedriger Hitze schmelzen lassen.

Von einer gut gewaschenen Orange die Schale abreiben und aufbewahren. Die Orange auspressen, vom Saft 30 ml zurückbehalten, den Rest mit Milch auf insgesamt 200 ml Flüssigkeit auffüllen.

Die Orangenmilch mit der flüssigen Butter, zwei Dritteln der Orangenschale, dem Eigelb und den Eiern vermischen.

Das Mehl mit der Hefe, dem Salz und 60 g Zucker vermischen.

Die flüssigen Zutaten unter die Mehlmischung kneten, das geht am besten in der Küchenmaschine per Knethaken, da der Teig doch recht weich ist.

Die Schüssel abdecken und an einem warmen Ort ca. 1,5 Stunden gehen lassen, oder bis sich das Volumen des Teiges verdoppelt hat.

Anschließend den Teig auf einer bemehlten Unterlage zu einem flachen Rechteck (ca. 30 mal 40 cm) drücken, mit den Preiselbeeren bestreichen.

20 g Butter schmelzen, eine Springform damit ausstreichen (Ich lege immer einen Bogen Backpapier auf den Boden der Springform bevor ich den Rand festspanne, das spart nerviges Zuschneiden und man kriegt den Kuchen trotzdem garantiert aus der Form) den Rest über die Preiselbeeren träufeln. Das letzte Drittel der Orangenschale auf die Beeren streuen. Den Teig von der Längsseite her aufrollen, in 12 gleich große Stücke schneiden, und diese hochkant in der Springform verteilen.

Vor dem Backen 30 Minuten gehen lassen. (Oder, wenn man den Kuchen als Frühstück vorbereiten will, über Nacht im Kühlschrank gehen lassen und dann vor dem Backen nochmal mindestens 20 Minuten zimmerwarm werden lassen.)

Bei 180° C (Ober/Unterhitze) ca. 40 Minuten backen.

Für den Guss die übrigen 30 ml Orangensaft mit soviel Puderzucker vermischen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Den Kuchen kurz abkühlen lassen, mit dem Zuckerguss bestreichen oder beträufeln. Am besten noch lauwarm servieren.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s