Panierter Parasol

Letzten Sonntag sind mir beim Schwammerlsuchen wunderschöne Riesenschirmlinge untergekommen. Faustgroße Köpfe, kurz vorm Öffnen, so, wie sie ja angeblich am besten schmecken, was ich jetzt durchaus bestätigen kann.

Also hab ich zwei mitgenommen, gleich beim Nachhause kommen ganz frisch paniert und zu übriggeblieben Spätzle vom Mittagessen verputzt. Sehr, sehr lecker! Offene, im ganzen panierte Hüte finde ich ja oft ein wenig brösellastig, weil zu dünn. Die geviertelten, geschlossen Hüte dagegen haben sich in ihrer Knusperhülle ihre Saftigkeit und Struktur bewahrt.
geviertelter Hut

Hier also das Rezept (welches beinahe keines ist, da so simpel):

2 Hüte vom Parasol/Riesenschirmling
1 Ei
etwas Semmelbrösel
Salz, Pfeffer
Öl zum Braten

Den Stiel aus den Pilzen drehen, der ist fasrig und zäh und kann guten Gewissens weggeworfen werden. Die Hüte, sollten sie es nötig haben, mit Küchentuch oder einer weichen Bürste von Waldresten befreien, ja nicht waschen! Hüte vierteln.

Ein Ei mit Salz und Pfeffer verschlagen, in einer anderen Schüssel Brösel bereitstellen.

Pilzviertel erst in Ei, dann in Brösel wenden.

Genügend Öl, der Form der Pilze wegen dürfen das schon ein paar Zentimeter sein, in einer kleinen Pfanne erhitzen.

Pilze im Öl goldbraun braten, auf Küchenkrepp etwas abtropfen lassen und möglichst sofort genießen.
panierte Schirmlinge

Mahlzeit!

Und, achja, die wichtigste Regel beim Schwammerlsuchen beachten: Wenn man sich nicht 100% sicher ist, einen Pilz korrekt bestimmt zu haben, lieber nicht essen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s